Rebirthing - Verbundenes Atmen

Rebirthing, auch verbundenes Atmen genannt, ist ein sanfter, sehr kraftvoller Atemprozess, der seinen Ursprung in einer Jahrtausend alten Form des Kriya-Yoga hat. Man atmet tief bis in die Lungenspitzen ein und völlig entspannt aus. Zwischen Ein- und Ausatmen gibt es keine Atempause, es entsteht ein zirkuläres Atmen -
offen, entspannt, verbunden.

Durch dieses verbundene Atmen wird unser Körper wunderbar gereinigt und verjüngt, Giftstoffe werden aus den Zellen abtransportiert. Unsere Zellen und unser Gewebe werden optimal mit Sauerstoff versorgt.
Auch Emotionen und Gedanken, die unser System beeinträchtigen, werden geklärt.

Hier kannst Du Dir eine ZDF Doku ansehen, in der ich während einer
Atemsitzung gefilmt wurde:

Warum wir uns eine flache Atmung aneigneten

Hier gehen wir zurück zu dem Moment, als wir das Licht der Welt erblickten. Die meisten von uns sind auf gewaltvolle Weise empfangen worden: Von der Dunkelheit des mütterlichen Schoßes ins grelle Neonlicht des Krankenhauses.
Damals wurde die Nabelschnur, also das Organ, durch welches wir 9 Monate lang atmeten, sofort nach der Geburt abgetrennt. Die Lungenatmung ist aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht entwickelt, die Lungenlappen noch nicht entfaltet. Und dies ist genau der Zeitpunkt, wo das Atmen mit größter Panik und Schmerz verbunden wird. Stellen Sie sich vor, sie werden von ihrer eigentlichen Atemquelle abgetrennt und müssen jetzt ganz plötzlich und schmerzhaft durch ein Organ atmen, welches noch nicht bereit dafür ist. Es heißt dann: Atme oder stirb. Das Kind erlebt die Angst vor dem Erstickungstod. Und wenn es nicht atmet, schlägt man ihm auf den Hintern, damit es endlich schreit. Willkommen auf der Welt!

Heutzutage hat sich diesbezüglich glücklicherweise viel getan.
Lässt man die Nabelschnur so lange am Körper des Kindes, bis sie auspulsiert hat, kann sich die Lungenatmung langsam von selbst und ohne Schock entwickeln. Es ist also keineswegs nötig, wie immer als selbstverständlich dargestellt wird, dass das Baby schreien muss, wenn es das erste Mal atmet. Das Schreien ist Ausdruck von Schmerz, der bei der schockartigen Umstellung von Nabelschnuratmung auf Lungenatmung entsteht.
Der lieblose Empfang des Säuglings auf der Welt führt im weiteren Leben oft zu einem nur sehr eingeschränkten Ja oder sogar zu einem deutlichen Nein dem Leben gegenüber.

Dieses erste meist traumatische Erlebnis, welches mit dem Atmen verbunden ist, ist der Ursprung dafür, dass wir uns eine unnatürliche Atmung aneignen. Dies kennen wohl alle Menschen: Wenn sich etwas schmerzhaft anfühlt, halten wir den Atem an, um den Schmerz nicht zu fühlen. So atmen die meisten Menschen nur noch so flach, dass es gerade zum Überleben reicht. Viele Menschen unterdrücken so mit ihrer flachen Atmung ihr Lebendigsein - und es geht hier nicht nur um die Unterdrückung von schmerzhaften Gefühlen. Auch Freude, die in uns fließen möchte, bleibt ungefühlt. Leben heißt aber JA zu sagen zu allem was ist, und alles, was sich in diesem Moment zeigt, zu fühlen und zu erleben.

Warum eine natürliche tiefe Atmung so wichtig ist

Wusstest Du, dass ca. 70% aller Giftstoffe über den Atem ausgeschieden werden? Wenn ein Mensch nun sehr flach atmet, funktioniert diese Entgiftung nicht gut, und der Körper muss die Gifte anders loswerden.
Man kann sich vorstellen, dass es dadurch zu Schlacken im Körper kommt, die Zellen nicht optimal mit Sauerstoff versorgt werden und somit der Alterungsprozess und Krankheiten einsetzen. Um optimal funktionieren zu können, brauchen unsere Zellen dringend eine gute Sauerstoffsättigung. Bereits 1931 wurde Otto Warburg der medizinische Nobelpreis für seine Entdeckung verliehen, dass Krebs durch einen Mangel an Sauerstoff in der Zelle entsteht!

Die meisten Menschen haben in ihrer ersten Atemsitzung das Gefühl, endlich soviel Sauerstoff zu bekommen, wie sie wirklich benötigen. Hat man sich erstmal wieder an die natürliche Atmung erinnert, wird das Atmen zum Genuss, fließend und lustvoll.
Eine Verjüngung und eine deutliche Steigerung der Lebensenergie ist bereits nach der ersten Sitzung zu beobachten: Die Haut strafft sich, die Augen werden klar, auf dem Gesicht liegt eine tiefe Entspannung.

Verbundenes Atmen

  • hilft Dir, durch Gefühle hindurch zu atmen, ohne an der Geschichte anzuhaften
  • macht Dich durchlässiger für Gefühle und löst damit Drama auf
  • führt zu einer tiefen Entspannung
  • bringt Dich schnell und sanft durch Prozesse hindurch
  • bringt mehr (Selbst-) Liebe und Bewusstheit in Dein Leben
  • führt zu einer intensiveren Wahrnehmung und Körperempfindung
  • versorgt Dich mit sehr viel Lebensenergie
  • versetzt Dein Gehirn in den Alpha Zustand
  • reinigt und verjüngt Deinen Körper
  • versorgt Deine Zellen optimal mit Sauerstoff
  • löst innere Blockaden auf, in denen Deine Lebensenergie gebunden war
  • steigert Dein Wohlgefühl im Körper
  • löst negative, niedrig schwingende Glaubenssätze und blockierende Überzeugungen auf
  • deckt Deine persönlichen Lügen auf und verbindet Dich mit Deiner Wahrheit

Das Leben ...

... einatmen ...

Das Leben einatmen...

Hyperventilation

Ein paar Worte zu dem oft erwähnten Einwand gegenüber der verbundenen Atmung. In den ersten Sitzungen kann es zu den sogenannten Hyperventilationssymptomen wie Kribbeln und Versteifung verschiedener Körperteile kommen. Das liegt daran, dass die meisten Menschen ständig mit Sauerstoff unterversorgt sind, sie sozusagen unterventilieren. Der Körper muss sich erst einmal an das große Sauerstoffangebot gewöhnen.
Je angespannter die Atmung - besonders die Ausatmung - ist, desto häufiger treten diese Symptome auf.
Sie verschwinden aber, sobald sich die natürliche, entspannte Atmung einstellt. Ich kann z. B. eine Stunde lang tief und verbunden atmen und völlig symptomfrei einfach nur die energiespendende und reinigende Kraft des Atmens fühlen.

Atemsitzungen

Eine Atemsitzung mit Vor- und Nachgespräch dauert etwa 2 Stunden.

Man liegt dabei entspannt auf einer Matte und beginnt mit der oben beschriebenen verbundenen Atmung. Ich als Rebirtherin gebe Dir den Raum und die Sicherheit, ganz loslassen zu können. Wenn sich der Atemzyklus geschlossen hat, gibt es Zeit zur Integration, z. B. mit Musik.

Während der Sitzung können körperliche Symptome oder Bilder, Gedanken und Gefühle zu Bewusstsein kommen, die sonst unterdrückt werden. Hat man dies erkannt, steht einem viel mehr Lebensenergie zur Verfügung, die vorher gebunden war.

Man lernt, einfach in die Gefühle hinein zu gehen ohne sie zu bewerten. In dem Moment, wo man sich in die Mitte eines Gefühls begibt, ohne an die Geschichte zu denken, die dieses Gefühl ausgelöst hat, stellt sich ein tiefer Frieden ein.

Nach einer Atemsitzung fühlt man sich wunderbar regeneriert, tief entspannt und im Frieden mit dem, was ist. Ein innerer Raum öffnet sich, in dem alles willkommen ist, was es auch sei. Duch tiefes vebundenes Atmen kommt das Gehirn in die Alpha Frequenz - das ist ein tief entspannter Zustand, in dem Heilungsprozesse besonders gut intergriert werden können.


Kosten: Eine Sitzung dauert ca. 2 Stunden und kostet 120 Euro.

Feedback zu meiner Arbeit findest Du hier.


Aktuelle Termine:


Basisseminar Verbundenes Atmen:

~ Aus der Wunde eine Perle machen ~

09. - 10. Dezember 2017

Praxis Moltkeplatz 15, 23566 Lübeck

Mehr Infos zu den Seminarinhalten findest Du >>hier.

Hier kannst Du Dich zum Seminar anmelden.